Viktor Sigl - Unser Vertreter im OÖ Landtag

Zur Person:

Viktor Sigl wurde am 20. Juni 1954 in Bad Kreuzen (Bez. Perg) in Oberösterreich geboren. Von 1969 bis 1972 absolvierte Sigl eine Lehre als Einzelhandelskaufmann in Linz. Vier Jahre später legte er die Konzessionsprüfung für das Reisebürogewerbe ab und übernahm 1977 das Taxiunternehmen seines Vaters. Ein Jahr später gründete er einen Reisebürobetrieb. 1985 wurde Sigl Bürgermeister von Bad Kreuzen, zwei Jahre später Obmann des dortigen Wirtschaftsbundes. Seit 29. Mai 2000 stand Sigl an der Spitze der oberösterreichischen Wirtschaftskammer. Weiters ist Sigl unter anderem Vorsitzender der OÖ. Kreditgarantiegesellschaft, Vorstandsmitglied im oberösterreichischen Energiesparverband sowie Mitglied des Landesparteivorstandes der ÖVP Oberösterreich. Viktor Sigl ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen und einer Tochter. Zu seinen Hobbys zählen Fischen, Skifahren und Briefmarkensammeln.

Seit 16. April 2013 ist Viktor Sigl 1. Präsident des OÖ Landtages.

Ziele:

  • Maßnahmenkonzept für Jugendbeschäftigung und -ausbildung
  • Umweltschutz als Wirtschaftsfaktor
  • Berufliche Qualifizierung als Schlüssel für einen hohen Qualitätsstandard der oö. Wirtschaft
  • Ausbau des „Sanften Tourismus“ 5. Höhere Mobilität im „größeren Europa“ erfordert leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur

Annemarie Brunner - Unsere Vertreterin im OÖ-Landtag

Zur Person:

Die 1957 geborene Landwirtin führt gemeinsam mit ihrem Gatten einen Vollerwerbsbetrieb in Ried in der Riedmark. Die Mutter eines Sohnes ist Landesbäuerin von Oberösterreich und Kammerrätin der Landwirtschaftskammer. In ihrer Freizeit liest sie gern, fährt Schi und beschäftigt sich mit neuen Kommunikationstechnologien.

Ziele:

  • Maßnahmenkonzept für Jugendbeschäftigung und -ausbildung
  • Umweltschutz als Wirtschaftsfaktor
  • Berufliche Qualifizierung als Schlüssel für einen hohen Qualitätsstandard der oö. Wirtschaft
  • Ausbau des „Sanften Tourismus“
  • Höhere Mobilität im „größeren Europa“ erfordert leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur

Nikolaus Prinz - Unser Vertreter im Nationalrat

Zur Person:

NR Bgm. Nikolaus Prinz wurde am 25. Juli 1962 in St. Nikola geboren. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Seit Oktober 1999 ist Nikolaus Prinz Abgeordneter zum Nationalrat. Im Mai 2002 übernahm er das Amt der Bürgermeisters der Marktgemeinde St. Nikola

Ziele:

  • Aktive Gestaltung des ländlichen Raumes: Arbeitsplätze schaffen durch Stärkung von Gewerbe und Dienstleistungsbereich.
  • Landwirtschaft muss Zukunft haben: gemeinsame Vermarktung land- und forstwirtschaftlicher Produkte; neue Märkte (z.B. bei Bioenergie) erschließen; entsprechende Abgeltung der bäuerlichen Leistung.
  • Unterstützung der Familien: Erleichterung des beruflichen Wiedereinstieges. Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
  • Sicherung der Lebensqualität im ländlichen Raum Verbesserung der Infrastruktur und des ländlichen Wegenetzes.
  • Investition in die Bildung als Zukunftssicherung für unser Land!
  • Der Kampf gegen das Atomkraftwerk Temelin wird fortgesetzt!
  • EU-Erweiterung um Nachbarstaaten mit sorgfältiger Vorbereitung. Wichtige Aufnahmekriterien sind ein entsprechendes wirtschaftliches, rechtliches und sicherheitspolitisches Niveau der Beitrittskandidaten. Die EU-Grenzlandförderungen müssen optimal genutzt werden.

Ab sofort jeden Freitag neu!
Jetzt anmelden zum OÖVP.tv-Info-Service.


OÖVP-NEWS

Fachkräftelücke muss dringend geschlossen werden – Job-Gipfel der Bundesregierung bringt wichtige Schritte in die richtige Richtung

LH Stelzer/LH-Stv. Strugl: „Dem Fachkräftemangel muss durch Maßnahmen im In- und Ausland entgegengesteuert werden

LH Stelzer: "Energievorzeigeregion OÖ als idealer Ort um über Europas Energie-Zukunft zu beraten"

EU-Energieministerrat in Linz: Oberösterreich unterzeichnet Wasserstoff-Initiative

Kassenreform: „Das Geld der Oberösterreicher bleibt im Land.“

Harte Verhandlungen auf Augenhöhe mit Bund - Zentrale Reformbedingungen erfüllt

Asylwerber in Lehre: LH Stelzer versteht Innenministerium nicht

Die türkis-blaue Regierung gab am Mittwoch bekannt, bei einem negativen Entscheid auch während der Ausbildung abzuschieben.
nach oben